Kochgeschirr und Induktion

Zum Kochen mit Induktion eignet sich Kochgeschirr, das magnetisch ist. Es hat meist einen dicken Boden, in dem sich die erzeugte Wärme gut verteilt. Dieser sogenannte 3-PLY-Boden besteht aus drei Schichten, nämlich 18/10 Edelstahl, Aluminium als Wärmeleiter und 18/0 magnetischer Stahl.

Steht ein Topf oder eine Pfanne auf einem Induktionskochfeld, so erhitzt sich der Boden durch elektromagnetische Strahlung. Das Induktionskochfeld selbst bleibt kalt, nur der Topfboden wird warm. Deshalb stoppt der Erhitzungsvorgang auch, sobald das Kochgeschirr vom Kochfeld genommen werden (sprich: wenn kein elektromagnetisches Feld mehr erzeugt wird). Beim Kochen mit Induktion arbeiten das Kochgeschirr und das Induktionskochfeld zusammen. Ohne Kochgeschirr entsteht keine Wärme. Bei jeder anderen Form des Kochens hingegen schon.
Aus diesem Grund empfiehlt es sich, Töpfe und Pfannen immer langsam zu erhitzen, da es sonst zu Überhitzung kommen kann. Dadurch kann sich das Kochgeschirr verformen.

1. Mein Topf bzw. meine Pfanne funktioniert nicht richtig auf meinem Induktionskochfeld.

Das Induktionskochfeld erkennt den Topf nicht oder erhitzt ihn nur sehr langsam.
Kochgeschirr für Induktionskochplatten funktioniert nur auf Induktionskochfeldern mit demselben oder einem kleineren Durchmesser als dem des Bodens. Um die Konnektivität zu verbessern, kann Kochgeschirr etwas versetzt zur Mitte des Kochfelds platziert werden.

Der Topf- bzw. Pfannenboden besteht aus magnetischem Material. In der Induktionskochplatte befindet sich eine Spule. Der magnetische Boden muss mit der Spule unter der Platte verbunden sein, damit ein Magnetfeld entstehen kann. Mit diesem Magnetfeld wird das Kochgeschirr erhitzt. Um sicherzugehen, dass Töpfe und Pfannen auf der Induktionskochplatte funktionieren, ist zu beachten, dass das jeweilige Kochfeld denselben Durchmesser hat wie der Topfboden.

Achtung! Es ist normal, dass nicht jede Topf- und Pfannengröße auf jeder Kochfeldgröße funktioniert. Kochgeschirr, das nicht auf jedem Kochfeld funktioniert, ist nicht defekt.

Achtung! Erhitzen Sie Töpfe und Pfannen immer langsam, damit sie sich nicht verformen.

2. Mein Topf/meine Pfanne macht auf dem Induktionskochfeld Geräusche

Hin und wieder kommt es vor, dass Kochgeschirr in Kombination mit einem Induktionskochfeld Geräusche erzeugt. Dies nennt man auch Resonanz. Sowohl das Kochfeld als auch das Kochgeschirr sind in Ordnung, nur die Kombination der beiden (Topf/Pfanne und Kochfeld) verursacht ein Geräusch. An dieser Resonanz ist meist nichts zu ändern. Meist hilft dann nur ein neuer Topf bzw. eine neue Pfanne. Melden Sie sich daher am besten über unser Kontaktformular bei uns.

3. Woher weiß ich, ob mein Topf oder meine Pfanne für Induktion geeignet ist?

Sie wechseln auf Induktion, aber ist der Boden Ihrer Pfanne oder Ihres Topfes überhaupt magnetisierbar? Das können Sie problemlos testen. Bleibt ein Magnet an der Unterseite des Bodens haften? Dann ist das Kochgeschirr für Kochen mit Induktion geeignet.

Achtung! Auch wenn ein Induktionsherd elektrisch betrieben wird, unterscheidet er sich von einem gewöhnlichen Elektroherd. Das kann für Verwirrung sorgen. Hier finden Sie eine Übersicht, worin sich die verschiedenen Herdarten voneinander unterscheiden: Eine Induktionskochplatte
Eine Induktionskochplatte wird durch elektromagnetische Strahlung erhitzt. Deswegen ist nicht jedes Kochgeschirr für Induktion geeignet. Tipp! Wenn ein Magnet an der Unterseite des Kochgeschirrs haften bleibt, können Sie dieses auf Induktionskochfeldern verwenden. Eine elektrische Kochplatte
Eine elektrische Kochplatte erwärmt sich langsam und bleibt lange warm.

Eine keramische Kochplatte
Eine keramische Kochplatte wird durch eine Heizspirale erhitzt.

Eine halogen Kochplatte
Diese Platte wird durch eine Halogenlampe erhitzt und wird relativ schnell warm. Ein flacher Topf-/Pfannenboden ist dafür am besten geeignet.

Der Gasherd
Der Gasherd ist in den Niederlanden immer noch die am häufigsten benutzte Wärmequelle. Tipp! Sorgen Sie dafür, dass die Gasflamme unter dem Topfboden bleibt. Das spart nicht nur Gas, sondern ist auch besser für den Topf oder die Pfanne. Außerdem werden die Griffe nicht so schnell heiß.

4. Kann ich meinen Topf oder meine Pfanne auf einem Kochfeld meines Induktionsherds verwenden, das zu groß ist?

Wir empfehlen die Verwendung von Kochgeschirr, das der Größe des jeweiligen Kochfeldes entspricht. Der Topf oder die Pfanne ist dann problemlos zu verwenden. Bei neueren Induktionskochplatten eignet sich jedes Kochfeld für Kochgeschirr mit einem bestimmten Durchmesser.

Wichtig ist, dass das Kochgeschirr auf einem passenden Kochfeld verwendet wird. Die Induktionskochplatte besteht aus verschiedenen Kochfeldern, die für Kochgeschirr mit einem bestimmten Durchmesser geeignet sind. Bei neueren Induktionskochplatten eignet sich jedes Kochfeld für Kochgeschirr mit einem bestimmten Durchmesser. Informationen zu dieser Verteilung sowie den Mindestdurchmesser, der erforderlich ist, damit Ihre Kochfelder funktionieren, entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanweisung Ihrer Induktionskochplatte. Je nach Hersteller und Typ ist dies unterschiedlich. Ist das Kochfeld zu groß, wird es den Topf oder die Pfanne nicht „finden“ und somit nicht funktionieren. Da die Verarbeitung der Stahlplatte im Boden bei Kochtöpfen und Bratpfannen unterschiedlich ist, kann es vorkommen, dass das Induktionskochfeld bei einem Kochtopf funktioniert, bei einer Aluminiumpfanne mit demselben Bodendurchmesser allerdings nicht.

5. Kann ich mein Kochgeschirr, nachdem ich es auf einem Gasherd verwendet habe, noch auf einer anderen Wärmequelle verwenden?

Meist ist dies kein Problem. Wichtig ist, dass das Kochgeschirr für die anderen Wärmequellen geeignet ist. Lesen Sie daher zunächst die folgenden Tipps:

  • Bratpfannen und Bratentöpfe können durch die Verwendung auf einem Gasherd hohl oder konvex werden. Dies kann dafür sorgen, dass sie auf einem Induktionsherd nicht mehr funktionieren. Außerdem steht die Pfanne oder der Topf dann nicht mehr stabil auf dem Glaskochfeld. Damit lässt es sich natürlich nicht gut kochen.
  • Der Boden kann durch Verschieben auf den Topfträgern des Gasherds beschädigt werden, was Kratzer auf dem Glas der Kochplatte verursachen kann. Sind am Boden des Kochgeschirrs mit der Hand keine Schäden zu ertasten, kann es problemlos verwendet werden. Wenn Kochgeschirr auf der Glasplatte verschoben wird, kann dies immer Kratzer verursachen.
  • Beim Wechsel auf einen Induktionsherd ist es wichtig, dass der Boden des Kochgeschirrs magnetisierbar ist. Das können Sie problemlos testen. Bleibt ein Magnet an der Unterseite des Bodens haften? Dann ist das Kochgeschirr für Induktion geeignet.